Tempel des dunklen Lichts


Tempel des dunklen Lichts

Der Tempel des dunklen Lichts stellt sich vor

Wir sind ein kleiner magisch arbeitender Zirkel in NRW. Unsere Treffen finden mehrmals im Jahr in Essen, Witten oder in Dortmund statt. Zudem veranstalten wir Wochenenden an denen wir gemeinsam Workshops und Ritualarbeiten planen und durchführen. Für kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten wird gesorgt.

Unsere Arbeit gilt der persönlichen Weiterentwicklung auf dem Pfad der Erkenntnis und wir versuchen den universalen, kosmischen, hermetischen Gesetzen ihre Geheimnisse abzuringen, zu erfahren, was die Welt im Innersten zusammenhält. Jeder der ernsthaft interessiert ist, an seiner Entwicklung zu arbeiten und dies in einer Gemeinschaft tun möchte und sich mit unseren Zielen und dem Zirkel identifizieren kann, kann den Weg mit uns gehen.

An jedem unserer Treffen versuchen wir das Wissen und die Fähigkeiten jedes Einzelnen zu vertiefen. Es werden Tipps für das praktische magische Arbeiten ausgetauscht und die Durchführung von Ritual und Übungen besprochen, wobei die Interessen und Talente des Einzelnen voll mit berücksichtigt werden.

Für einen ersten Kontakt mit uns, kannst du uns per Email oder auch über ein Kontakttelefon erreichen, da wir alle auch berufstätig sind, kann es sein, dass du per Telefon nicht sofort jemanden erreichst, dann öfters mal versuchen oder eine SMS oder Email schreiben für die Vereinbarung eines Telefontermin. Hier beantworten wir dir gerne deine Fragen zum Zirkel und geben dir die Termine für unsere Treffen weiter.



Der Tempel des dunklen Lichts - Was ist damit eigentlich gemeint?

Wenn die Sonne am Himmel erstrahlt und die Menschen ihren Geschäftigkeiten und Impulsen nachgehen, sie sich treiben lassen und ihre vermeintlichen Ziele verfolgen, auf der Suche nach Glück, Liebe, Anerkennung, Erfolg, Reichtum, Geborgen- und Zufriedenheit, da suchen sie zu meist diese "Güter" im Außen.

Doch ziehe ich mich zurück in meinen Meditationsraum, so schließe ich die Augen zur Kontemplation und betrete meinen inneren Tempel in der Dunkelheit, es wir still und die Bestrebungen des Tages verblassen, denn nun in der Dunkelheit erhellt sich mir mein SEIN, mein ICH. Meine Gedanken und Emotionen, innere Bilder steigen auf. Jetzt sehe ich klar, hier kann ich mich erkennen. Von diesem Standort aus kann ich weiter gehen. Kann mich öffnen für grössere und tiefere Zusammenhänge.

Es ist ähnlich wie bei Antoine de Saint-Exupery und dem Kleinen Prinzen: "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Eine Reduzierung auf das Wesentliche, auf das was Bestand hat, das was den Augen unsichtbar bleibt, steht gegenüber dem unbewussten Treiben der geschäftigen Massen in der Welt. Anders ausgedrückt: Die Sichtbarkeit der materiellen Verfasstheit steht gegenüber der unsichtbaren feinstofflichen Welt und der der Geist-Seele.

Strebe ich nach dem Wissen darüber, wer ich bin (Erkenne Dich selbst!) und nach höherer Erkenntnis anderer Ebenen und Welten, so gehe ich den Weg des dunklen Lichts, denn in der physischen Dunkelheit, die sich einstellt bei der Meditation und Kontemplation erstrahlt ein Licht, ganz anderer Natur als die materielle Welt es zu bieten weiß. Dieses Licht ist heller als die physische Sonne, die meinen Augen das sehen ermöglicht. Dieses Licht steht mir näher als der Alltag und die Suche nach Glück, Reichtum und Erfolg. Die Erkenntnis, die es vermittelt ist unmittelbarer und klarer, befindet sich an der Basis und ist fern der Peripherie.